Im Vajrayana arbeiten wir mit der Wahrnehmung

Ausschnitt aus einer Belehrung zur verblendeten Wahrnehmung, Vajrayana-Seminar – Teil 1, Chiemsee, 22. Mai 2013

Versucht nicht, alles gleich hundertprozentig zu verstehen, denn das ist nahezu unmöglich. Versucht erst einmal, diese grundlegenden Prinzipien der verblendeten Wahrnehmung und der Weisheitswahrnehmung zu verstehen, und dass man da so hin und her spielen kann mit gewissen Techniken. Lasst die Voraussetzung, dass nichts, weder die Weisheitswahrnehmung noch die verblendete Wahrnehmung, wahrhaft existent sind, aber dennoch erscheinen können, erst einmal auf euch wirken. Dann werden wir langsam diese Themen vertiefen. Ich möchte, dass ihr nicht nur im Kopf ein Vajrayana-Verständnis habt, sondern dass die Vajrayana-Einstellung auch auf einer körperlichen Ebene durchschlägt.

Wir verwenden Beispiele und Metaphern, um die Dinge zu verdeutlichen. Ich habe mich mit Schauspielern unterhalten. Diese sagten mir, bevor sie eine neue Rolle annehmen, versuchen sie erst, ihre eigene Identität etwas in den Hintergrund zu stellen, erst dann stellen sie sich die zu spielende Rolle vor und nehmen sie allmählich an.
Es gibt einen Zugang, in dem gesagt wird, alle Phänomene, jegliche Wahrnehmung sind in Wirklichkeit Buddhas, Buddha-Aspekte. Worum geht es hier? Das Prinzip dahinter ist, dass zwischen einerseits Leerheit und andererseits Erscheinung/Wahrnehmung/"bedingtem Entstehen" ein flexibler Austausch ist – ein Spiel, eine Kommunikation. Was wir zunächst einmal lernen müssen, ist, Erscheinung/Wahrnehmung und Leerheit wieder in Harmonie miteinander zu bringen – zu synchronisieren.

(Transkript hgm) Diejenigen Schülerinnen und Schüler von Tsoknyi Rinpoche, die in dieser Seminarwoche anwesend waren oder die sich für die zweite Seminarwoche 2014 ("Vajrayana – Teil 2") angemeldet haben, können das vollständige Transkript der zweiten Seminarwoche vom Mai 2013 ("Vajrayana – Teil 1") bestellen bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Belehrungen von Tsoknyi Rinpoche auf Englisch, siehe tsoknyirinpoche.org/teachings.html.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok