Das Yogini Projekt Update

Das von Michael Ash verwaltete Yogini Projekt hatte das Ziel, „die inspirierenden Geschichten von Meditierenden und spirituellen Praktizierenden in die Welt zu tragen. Durch moderne Medien verbinden wir die internationale Gemeinschaft mit der Inspiration und Weisheit von erfahrenen weiblichen Praktizierenden.“ Auf der Website des Yogini Projekts wurden ein Interview mit Tsoknyi Rinpoche sowie Hinweise auf Rinpoches Arbeit mit den Nangchen- und Gechak-Nonnen vorgestellt.

Im November 2019 warfen mindestens fünf Frauen, die Angestellte, Vertragspartner oder Freiwillige des Yogini Projekts waren, Herrn Ash finanzielle Unzulänglichkeiten und unangemessenes persönliches Verhalten vor. Herr Ash bestreitet die Anschuldigungen. Sie wurden weder bewiesen, noch widerlegt. In Anbetracht der Vorwürfe hat die Pundarika Foundation ihre Unterstützung für das Yogini Projekt eingestellt.  

Bis Dezember 2019 war das Yogini Projekt als gemeinnütziges Projekt unter dem Dach einer anderen gemeinnützigen Organisation (Fiskalsponsor) tätig. Die Beziehung wurde beendet und das Yogini Projekt darf keine Spenden für wohltätige Zwecke erhalten. Herr Ash hat die Spendenaufrufe im Dezember ausgesetzt. Dementsprechend wird den Spendern in der Pundarika Gemeinschaft empfohlen, keine weiteren Beiträge zum Yogini Projekt zu leisten.

Im Januar 2020 beschloss Michael Ash freiwillig, das Yogini Projekt aufzulösen und die Website und die zugehörigen sozialen Medien zu schließen. Ab dem 18. Januar 2020 wurden alle Verweise auf Tsoknyi Rinpoche, die Pundarika Stiftung, die Tsoknyi Humanitarian Foundation, die Nonnen der Tsoknyi Linie, die Nonnen von Tsoknyi Nepal, die Tsoknyi Gechak Ling, die Tsoknyi Gechak Schule, Tsoknyi Gargon Ling und Tsoknyi Tongdro Ling entfernt.

24. Januar 2020

zurück